Chorverband Kurpfalz Schwetzingen
- Pressearchiv -
Pressearchiv
Technik & Design von IntelliWebs - Das intelligente CMS von InterConnect
"Cantiamo" und "Vocal Offspring" gestalten beeindruckendes Konzert mit Solisten und Pianistin Christine Rahn, 22.10.2017

Zum Lesen des Artikels folgen sie bitte diesem Link:

https://www.morgenweb.de/schwetzinger-zeitung_artikel,-schwetzingen-kontrastreiches-hoervergnuegen-_arid,1136621.html



Chorverband Kurpfalz Schwetzingen e.V. / Stimmbildung mit Silke Hähnel-Hasselbach am 13.05.2017 in Neulußheim

Singen mit ganzem Körpereinsatz

Stimmbildungsseminar des Chorverband Kurpfalz Schwetzingen

 

„Die Stimme ist das Instrument des Menschen!“, findet Silke Hähnel-Hasselbach. Und zeigte am vergangenen Samstag bei einem Stimmbildungsseminar, wie Sängerinnen und Sänger ihr ureigenes Instrument am besten pflegen und einsetzen können.

Der Chorverband Kurpfalz-Schwetzingen hatte das Seminar mit der Berliner Gesangspädagogin und Sängerin im Neulußheimer Haus der Feuerwehr organisiert. Die Referentin ist spezialisiert auf die Ausbildung und Betreuung von Sängerinnen und Sänger - mit einem Schwerpunkt auf der chorischen Stimmbildung aller Altersstufen.

Die Schriftführerin des Chorverbandes, Daniela Hertenstein, begrüßte die Referentin und die über 70 Sängerinnen und Sänger aus den Verbandsvereinen. Danach riss ein rasch einstudierter Begrüßungskanon in verschiedenen Sprachen die Teilnehmer mit – auch, weil der Einsatz von passenden Gesten und verschiedener Requisiten zusätzlich Schwung den Gesang noch weiter aufpeppte.

Theorie gab es natürlich auch: Hähnel-Hasselbach lobte die Freiheit der menschlichen Stimme, die jeder selbst durch seine körperliche, seelische und geistige Präsenz präge - weshalb man stets in einer Atmosphäre innerer Harmonie singen solle. Andererseits erfrische Singen den Allgemeinzustand des Menschen.

Mit entscheidend sei die Atmung. Für die richtige Atemführung müsse das Instrument „Stimme“ geübt und gepflegt werden. Wer zum Beispiel nicht genug Atem zum Singen hat, so die Referentin, verspanne sein Instrument. Sie verriet einen Trick zur zur Entspannung: Die Sängerinnen und Sänger sollten sich einfach vorstellen, dass sie einen Softball im Bauch haben, den sie beim Singen zusammendrücken und beim Atmen lockern. Ebenfalls wichtig nach Meinung Hähnel-Hasselbachs: Die Haltung. Und zwar nicht nur die innere, sondern auch die äußere. Weshalb die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhabenes Schreiten wie bei Hofe ebenso übten wie den gelungenen Abschluss eines Vortrages – nämlich das Platznehmen nach dem Singen, das eben nicht darin bestünde, „sich wie ein nasser Waschlappen auf den Stuhl plumpsen zu lassen“.

Nach weiteren praktischen Übungen und theoretischen Wissens-Blöcken konnten sich die Teilnehmer stärken. Sängerinnen des Neulußheimer Frauenchors

Women´s Voice hatten in bewährter Art und Weise für Verpflegung gesorgt. Nach der Mittagspause standen Aussprache und Artikulation auf dem Seminarplan – schließlich kann es bei falscher Aussprache und Betonung durchaus zu Missverständnisse kommen, was eine Übung mit übertrieben vornehm gesprochenen Textvorgaben recht eindrucksvoll und amüsant klarmachte.

Dass Gesang und Musik letztendlich auch mit Bewegung zu tun haben, erspürten alle Sänger immer wieder, wenn sie sich zu unterschiedlichen Liedern durch den Raum bewegten.

Nach sechs kurzweiligen Stunden bedankten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit großen Beifall bei ihrer Dozentin für den informativen und unterhaltsamen Stimm-Unterricht.

 

Daniela Hertenstein – 15.05.17

 



Chorverband Kurpfalz Schwetzingen e.V. / Ehrungsmatinee 2016 am 06.11.2016 in Brühl (11.01.2017)

Ehrungen: Chorverband Kurpfalz Schwetzingen zeichnet langjährige aktive Sänger in der Festhalle aus / Förderung seitens der Kommune / Keine Nachwuchsprobleme „Sie beweisen vorbildlichen Eifer“

Chorsänger? Das sind doch die Älteren, die Volkslieder singen. Ehrungen für teilweise jahrzehntelangen Chorgesang unterstreichen das. Aber auch diese Älteren starteten im Chor einmal als junger Mensch oder gar schon im Kindesalter in Schulchören. Erfrischend stimmten die Schüler des Schulchors der Jahnschule Brühl zur Feierstunde des Chorverbands Kurpfalz Schwetzingen in der Brühler Festhalle ein.
Keinesfalls steif dastehend, sondern in Bewegung zur Musik, mit Mimik zum Text, mit Freude am Singen. "Das zeigte schon, was das Singen im Chor mit uns macht", stieg der Vorsitzende des Verbands, Gerhard Kuhn, in seine Ansprache ein und hoffte "dass die Chorleiterin Anne Malsam es schafft, diesen Spaß und die Freude für das Singen bei den Kindern zu erhalten."
Ein Blick auf die Liste der zu Ehrenden zeigte, dass von 10-jährigem Dabeisein bis zu sagenhaften 70 Jahren aktivem Singen alles vertreten war. Passend zum Thema umrahmten die Brühler Chorgemeinschaft Brühl-Baden unter der Leitung von Hans Kämmerer und der Frauensingkreis Brühl unterm Dirigat von Maria Löhlein-Mader den Festakt.
Ganz individuell hatten sich die Laudatoren auf "ihre" Alters-Abteilung der Sänger vorbereitet: Der Brühler Bürgermeister Dr. Ralf Göck etwa beschrieb acht Chöre in Brühl, wobei er schnell den Schulchor addierte, der in seiner Liste noch fehlte, also neun Chöre.
Gesang beflügelt
"Sie zeigen, dass es Sängernachwuchs gibt", freute sich das Gemeindeoberhaupt. Alle Chöre würden seitens der Kommune gefördert. Als "Basis des friedlichen Zusammenlebens" mit "stets aktueller Entwicklung" wirkten Chöre gegen die Individualisierung unserer Gesellschaft, richtete er seine Worte an alle Anwesenden und die Geehrten für 10 und 25 Jahre.
Gemeinderat Peter Frank wendete sich an die Jubilare für 40 Jahre aktives Singen mit den Worten: "Das Dabeibleiben, positiv in die Zukunft blicken, wobei der Gesang beflügelt und schlechte Zeiten kurz vergessen lässt, ist man als Sänger Vorbild für alle." Seine Gemeinderatskollegin Claudia Stauffer sah "die große Schar der Sänger, die teilweise so lange singen, wie ich selbst alt bin", dabei oft mehr als die Hälfte ihres Lebens dem Chorgesang treu geblieben sind.
Der Chorgesang könne trösten, träumen lassen, ein Lächeln in die Gesichter der Sänger und der Zuhörer zaubern. "Wussten Sie, dass die Chormusik in deutschen Amateurchören 2014 als immaterielles Erbe von der Unesco aufgenommen wurde", schickte sie dem Lob "alle Sänger sind goldene und diamantene Stützen der Gesellschaft", voraus. Vom Zusammensein nach der Chorprobe sprach Gerhard Stratthaus, ehemaliger Finanzminister und Ehrenbürger Brühls. Diese waren Ort des Austauschs, "wo man auch mal über den Bürgermeister, die Politik herzog, von den 'Oberen' war das nicht gern gesehen, aber ein Teil unserer kommunalen Gemeinschaft."
Die Gruppe, die er adressierte, waren die 65 und 70 Jahre treuen Sänger, deren erste Singstunde 1946 oder 1951 stattfand. "Eine schwierige Zeit in Deutschland, nach dem Krieg, das Land moralisch und wirtschaftlich geschlagen", schilderte Stratthaus, dass die Gesangvereine sicher eine Rolle für die positive Entwicklung der Gesellschaft des Landes gespielt hätten.
In der Zeit der "ungeheuren Reizüberflutung" appellierte er: "Weniger fernsehen - mehr singen." Gerhard Kuhn selbst übernahm die Ehre die langjährig Vereinstätigen auszuzeichnen: "Sie beweisen vorbildlichen Eifer, besitzen Weitsicht und Charakterstärke."
Musik macht schlau
Die Anerkennung für Chorleiter und Vorstände, Kassiers, Geschäftsführer und Schriftführer führte Kuhn sehr gerne durch, denn ohne ihr ehrenamtliches Engagement gäbe es die Vereine in ihrer Form nicht. Kuhn appellierte obendrein zum Singen im Chor, denn: "Musik und Gesang machen schlau, schaffen soziale Kontakte, machen kreativ."
In Chören träfen Menschen unterschiedlichster Schichten und Ausbildungen aufeinander, richteten sich in Reihen aus und sängen gemeinsam - für Kuhn ein Zeichen, "dass die Gemeinschaft im Chorgesang intensiv gefördert wird und die allgemeine Muttersprache des Menschen die Musik ist."
 





Chorverband Kurpfalz Schwetzingen e.V. / Ehrungsmatinee 2015 am 08.11.2015 in Oftersheim (21.11.2015)






Badischer Chorverband e.V. / Badischer Chorverband fordert Gleichbehandlung mit dem Sport (10.05.2015)

Beim Chorverbandstag des Badischen Chorverbandes (BCV) am Sonntag in Appenweier forderte dessen Präsident Josef Offele mehr Unterstützung der Amateurmusik durch das Land. „Zwar sind wir damit einverstanden, dass wir drei Prozent mehr Fördermittel vom Land erhalten als im Vorjahr“, so Offele, „die Sportvereine jedoch erhalten 7,5 Prozent mehr.“ Gleichzeitig forderte Offele die anwesenden Delegierten aus den 1500 badischen Gesangvereinen auf, nicht nur zu fordern, sondern sich auch einzubringen. Dies sei in den Schulen und insbesondere im Bereich der Ganztagsschulen möglich und notwendig.

Dass der BCV als Dachverband für rund 70 000 Sängerinnen und Sänger einiges leistet, wurde beim Chorverbandstag deutlich. Kinder- und Jugendarbeit wird gefördert, Chorleiterfortbildungen werden unterstützt, ein GEMA-Rahmenvertrag angeboten. Mit den 2. Badischen Chortagen am 26. und 27. September in Bruchsal wird ein Fortbildungsprogramm angeboten, dass sowohl Sängern, Chorleitern als auch Funktionären etwas bietet.

Neben den üblichen Regularien stand die Verleihung der Badischen Chorprämie 2014 an zwölf Vereine im Mittelpunkt der Veranstaltung. Seit 2011 hat eine Jury diese mit maximal je 1500 Euro dotierte Prämie bereits 71 Vereinen zuerkannt. Jährlich bewerben sich rund 60 Chöre aus Baden um diese Auszeichnung. Mit der Badischen Chorprämie werden besondere Leistungen –sei es im musikalischen oder vereinsorganisatorischen Bereich- belohnt. Beim Chorverbandstag stellten die Prämierten ihre Projekte vor. Die beinhalten unter anderem hervorragende Jugendarbeit, besondere Ideen zur Sängerwerbung oder neue Konzertformate. Die prämierten Vereine sind aus dem Breisgauer Sängerbund (Chorvereinigung Hochdorf und MGV Schwarzwald Oberried), aus dem Ortenauer Chorverband (GV Freundschaft Tiergarten), aus dem Mittelbadischen Sängerkreis (GV Frohsinn Bietigheim, GV Freundschaft Gausbach und Singakademie Ortenau), aus dem Chorverband Karlsruhe (MGV Eintracht Mörsch), aus dem Chorverband Kraichgau (GV Sängerbund Münzesheim), aus dem Chorverband Bruchsal (Chorgemeinschaft Armin Kronau) aus dem Chorverband Elsenzgau (Männergesangverein Eintracht Bargen, GV Sängerbund Kirchhardt) und aus dem Chorverband Mosbach (GV Frohsinn Oberschefflenz).



Chorverband Kurpfalz Schwetzingen e.V. / Fortbildungsseminar Choreografische Elemente in der Chorarbeit (28.03.2015)

8o Teilnehmer/innen aus den verschiedenen Verbandschören warteten in Neulußheim gespannt auf neue Erkenntnisse von  Dozentin Britta Adams. Die Chor-Choreografin aus Dortmund hat vor Jahren das Forum für Gesang und Bewegung gegründet und ist dessen künstlerische Leiterin. Auch bildet sie Chorleiter/innen und Sänger/innen zu „Chor-Präsentation-Coaches“ aus. 

Keep it simple – ist das Motto einer jeden Chor-Choreografie. Aber was ist einfach genug, damit es alle lernen können, aber doch eindrucksvoll genug, damit es den entscheidenden Unterschied auf der Bühne macht?

Fußpositionen, Grundschritte, Klatschen / Schnipsen, Auf-und Abtritt so wie Formationen, dies alles klappte bei der nötigen Konzentration dann doch, obwohl viel Gelächter dem Einstudieren vorausgegangen war. Leider reichte die Zeit nicht aus um alle Facetten dieses umfangreichen Themas zu beleuchten. Viele Anregungen konnten die begeisterten Seminarteilnehmer mitnehmen, Man darf  nun gespannt sein, wie viel Bewegung in die Chöre des Chorverbandes  Kurpfalz Schwetzingen kommen wird.


Die Verbandschöre in Bewegung
Die Verbandschöre in Bewegung

Plank-Ton e.V. / 10 Jahre Claudia Böhmer bei Plank-Ton (22.03.2015)

It was raining women

Im Januar 2005 trat die Mannheimer Musikerin Claudia Böhmer stürmisch in das Leben der Damen von Plank-Ton und sorgt seither mit ihrem Dirigat für abwechslungsreichen und anspruchsvollen Singgenuss sowohl in den eigenen Reihen als auch für ein breit gefächertes Publikum. Dies stellte der Frauenchor am 22. März in der ausverkauften Senn-Halle wieder einmal unter Beweis, als zum Jubiläumskonzert eingeladen wurde. Energiegeladen erklangen Songs wie  It´s Raining Men,  Respect oder We Go Together, dagegen gefühlvoll And So It Goes, Someone Like You oder I´ll Stand By You und nicht zuletzt stimmgewaltig Mirko (das allererste Stück, deutsch und a capella!, das Böhmer im „Vorstellungsgespräch“ einübte), Ain´t Nobody, Viva La Vida und Let It Rain. Der Titel der Zugabe – Happy – sagte alles: Singen macht glücklich, jedenfalls kam angesichts der guten Laune der Sängerinnen und der Chorleiterin daran kein Zweifel auf. Die insgesamt 15 ausgewählten Stücke hatten alle einen Bezug zum Leben von Böhmer oder ihrer Arbeit mit Plank-Ton und wurden wie immer auswendig und dynamisch, teilweise auch mit Choreographie, vorgetragen. Solistisch geglänzt haben Celine Riebe und Tanja Keilbach aus den eigenen Reihen, die Moderation haben R. Roth und M. Graefner souverän und heiter-launig bewältigt, instrumental unterstützt wurde der Chor von T. Lemke (Klavier), R. Rupp (E-Bass), A. Vies (Schlagzeug) und die technische Verteilung in alle Winkel der experimentell quer-bestuhlten Halle übernahm „Zwischentöne“.

We go Together hoffentlich noch viele Jahre, möge Claudia Böhmer weiterhin mit demselben Elan und derselben Motivation für die Damen von Plank-Ton den Taktstock schwingen!


Plank-Ton in Concert
Plank-Ton in Concert

Chorverband Kurpfalz Schwetzingen e.V. / 31. JHV des „ Chorverbandes Kurpfalz Schwetzingen“ in Oftersheim (21.03.2015)

Der Chorverband liegt weiterhin in den bewährten Händen seines langjährigen 1. Vorsitzenden Gerhard Kuhn.

Gerhard Kuhn war die Freude sichtlich anzumerken, im Kreise der gut besuchten JHV zwei Mitglieder des Landtages Baden-Württemberg, Rosa Grünstein und Manfred Kern, die schon seit vielen Jahren den JHV´S beiwohnen, und auch den Oftersheimer „Neu-Bürgermeister“ Jens Geiss besonders willkommen zu heißen. MdL Grünstein appellierte an die Integration von Neubürgern mit Migrationshintergrund, und sah dies als eine Chance für jeden Verein, die nicht ungenutzt bleiben sollte, während MdL Kern versprach, sich wegen  der Kürzung der finanziellen  Förderung des Kulturgutes „Gesang“ durch das Land BW, persönlich anzunehmen.

Zustand der Chöre / Vereinsanalyse- Vereinsmarketing – eindringlich sprach Gerhard Kuhn diese Themen in seinem umfangreichen Jahresrückblick an. Er gab u.a. dazu mit auf den Weg, sich um ehrliche Aufbereitung zu bemühen, auch die Bereitschaft alte Pfade zu verlassen und neue Wege zu gehen hinsichtlich neuer, zeitgemäßer Chorliteratur. Sicher gibt es Möglichkeiten den Fort-und Weiterbestand zu sichern.

Bei den Wahlen wurden in ihren Ämtern einstimmig bestätigt:

Verbandsvorsitzender:    Gerhard Kuhn

Schatzmeister:                 Reinhard Bertram

Neu in den Vorstand einstimmig gewählt:

2. Stellvertr. Vorsitzende:  Heidemarie Günther ( gleichzeitig Pressereferentin u. zuständig für Frauen)

Jugendvertreterin:                  Julia Schnitter



Sängerbund Reilingen e.V. / Chor und Orchester boten ein Musikerlebnis (02.12.2014)

Reilingen. Es war eine Premiere sowohl für den Chor "Sing2gether" des Sängerbundes wie auch für das Orchester der Musikfreunde, ein gemeinsames Konzert zu veranstalten. Unter dem Motto "Musicals" ging es mit Feuereifer an die Proben, jeder für sich und am Schluss gemeinsam. Keine Frage für einen Chor ist es eine echte Herausforderung mit einem Blasorchester zusammen ein harmonisches Klangerlebnis zu erreichen. Beide Vereine können mit Fug und Recht behaupten - es ist gelungen. Die Dirigenten Özer Dogan (Sing2gether) und Simon Metzger vom Orchester hatten ein kluges Händchen bei der Auswahl der Stücke bewiesen. Die Gäste in der sehr gut besetzen Mannherzhalle wurden von Lena Büchner sehr ausführlich durch das Programm geleitet. Alles was Rang und Namen an Musicals hat, wurde gesungen und gespielt. Es begann mit dem "Tanz der Vampire", einem 10-minütigen Medley von Chor und Orchester. Dirigiert wurde der Abend von Simon Metzger, der unaufgeregt und mit einem souveränen Lächeln im Gesicht den Taktstock schwang und seinen Musikern einiges abverlangte. Es folgte ein Querschnitt durch die Werke von Andrew Lloyd Webber, mit dabei das Phantom der Oper, Cats, Starlight Express und Jesus Christ Superstar. Hier glänzte das Orchester solo. Auch die Ausschnitte aus Bernsteins "West Side Story" fanden großen Anklang beim Publikum, dass sich gleich von Anfang an für die schönen Melodien begeistern konnte. Der nächste Part im Programm gehörte dem Chor allein, Özer Dogan dirigierte und übernahm die Klavierbegleitung. "Love changes everything", "The winner takes it all" aus Mamma Mia und "Hail Holy Queen" aus Sister Act zeigte den ausgewogenen Chorklang von Sing2gether. Eine kleine Band sorgte hier noch für den nötigen Rhythmus. Mit "Chim chim cheree" und "Supercalifragilistecexpialidocious" aus Mary Poppins verabschiedete der Chor die Gäste in die Pause. Der zweite Teil des Abends gestalteten Chor und Orchester wieder gemeinsam und boten den Zuhörern ein ums andere mal ein wirklich fulminantes Spektakel. Mit "Don´t cry for me Argentina" bezauberte Regina Götzmann mit ihrem Solo und auch Stefanie Back sang sehr überzeugend "Ich gehör nur mir" aus "Elisabeth". Sie schaffte es mit ihrer großartigen Stimme sich noch über Chor und Orchester zu behaupten. Eine echte Leistung, wo der begeisterte Applaus des Publikums sehr verdient war. "Nessaja" aus Tabaluga gehörte wieder Musikern und Chor, dann war man auch schon am Ende des über zweistündigen Programms angekommen. Höhepunkte aus "König der Löwen" gab es zum Abschluss. Josefine Büchner und Marla Mummert hatten hier den Gesangssolopart bei "Hakuna Matata", den sie ganz bezaubernd darboten. Eine Zugabe durfte natürlich nicht fehlen, und mit Monthy Pythons "Always look on the bright side of life" konnten sowohl Chor aus auch Orchester nochmal alle Facetten ihres Könnens aufbieten. Das Experiment war geglückt und vielleicht war es ja nicht das letzte gemeinsame Konzert dieser Art.

MGV Liedertafel Hockenheim verbindet Moderne mit Tradition (27.11.2014)

Anlässlich des 140-jährigen Vereinsjubiläums veranstaltete der „junge Chor des MGV Liedertafel Hockenheim „CHORios“ ein Konzert unter dem Motto „CHORios GOES HOLLYWOOD“.
Mit Stücken aus der Musical- und Filmwelt stellte Chorleiterin Maria Rodriguez Luéngo ein anspruchsvolles Programm zusammen. Die englischsprachigen Stücke sprachen eher das jüngere Publikum an. Zum besseren Verständnis wurden aber alle Liedtexte ins Deutsche übersetzt und im Programmheft dem Publikum zur Verfügung gestellt. Auf diese Weise wollte man auch die älteren Zuhörer erreichen.
Auf den ersten Blick erschienen die Titel aus der Filmwelt Hollywoods ohne tieferen Hintergrund zusammengestellt, aber die vereinseigenen Erzähler verstanden es die Verbindung der Lieder untereinander herzustellen. Mit Witz und Charme führten sie durch das Programm und erzählten dem Publikum eine Liebesgeschichte, basierend auf Enttäuschungen, Höhen und Tiefen, welche die Protagonisten durchlebten. Diese Geschichte wurde durch den Chor mit den Liedern musikalisch zum Ausdruck gebracht. Für alle Lieder hatten die Chormitglieder auch eine Chorgeografie einstudiert, die wie beim Titel „Flashdance“ beinahe an Formationstanz heranreichte.
Zwischen den Chorvorträgen wurden immer wieder solistische Beiträge eingestreut, wobei alle Solisten aus den Reihen des Chores stammten. Abgerundet wurden die Darbietungen auf der Bühne der Stadthalle in Hockenheim durch eine Lichtshow.
Maria Rodriguez Luéngo hat es geschafft, an zwei Probewochenenden und in einer ca. einjährigen Probenarbeit mit dem gemischten Chor beim Publikum einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen und Werbung für den Chorgesang zu betreiben. Mit dem Konzept, den Zuschauern ein Programm für Augen und Ohren zu bieten, hat das Vocalensemble CHORios vom MGV Liedertafel ins Schwarze getroffen.

Chorios Hockenheim
Chorios Hockenheim

Dreißig Jahre Madrigalchor Hockenheim / Ein musikalisches Fest mit Monteverdis Marienvesper (22.11.2014)

Bis zu zehnstimmige Klangkaskaden überfluteten die wie gebannt lauschenden Zuhörer in der St. Georgskirche, wurden abgelöst durch hochvirtuose, hochdramatische, aber auch fein gewebte Dia- und Trialoge, die die Gesangssolisten, stimmlich lupenrein bis in die feinsten Verästelungen ausdeuteten.
Musikalische Hochspannung ließ die Zuhörer kaum zu Atem kommen, denn die vierzehn Instrumentalsolisten der „Musiche varie“ wetteiferten mit den Sängern, entführten die Zuhörer mit Barockgeigen, Gamben, Zinken, Renaissanceposaunen, Chitarrone und Truhenorgel in immer neue Klangwelten, technisch brillant, quicklebendig und einfühlsam musizierend.
Die beteiligten Chöre (Madrigalchor Hockenheim, die Bezirkskantoreien aus Bad Bergzabern und Pirmasens, Einstudierung Maurice Antoine Croissant) vereinigten sich zu einem homogenen Klangkörper, bestachen durch sichere Intonation, deutliche Artikulation und die notwendige Präzision in den sehr anspruchsvollen, vielstimmigen, oft mehrchörigen Passagen. Der Jugendchor des Madrigalchores beeindruckte mit seinem zu Herzen gehenden, klangrein vorgetragenen Gesang.
Diese ganze musikalische Vielgestalt lag in den Händen von Robert Sagasser, der sie mit klarem, überlegenem Gestus einsetzte - führend, Sicherheit vermittelnd, anspornend, und deutliche Impulse gebend.
Die Beifallsstürme waren Verneigungen vor dem musikalischen Genie Monteverdis und der grandiosen Leistung aller Mitwirkenden.
Madrigalchor Hockenheim
Madrigalchor Hockenheim

Chorverband Kurpfalz Schwetzingen e.V. / Mit 90 Jahren immer noch aktiver Sänger (02.11.2014)

Das kommt auch nicht jedes Jahr vor, dass ein Sänger für 75 Jahre aktives Singen ausgezeichnet werden kann. Hermann Weier aus Plankstadt hat das geschafft. Als Laudator Walter Klein bemerkte, "Singen hält jung" war das kein so daher gesagter Satz, denn Hermann Weier marschiert mit seinen 90 Jahren immer noch fleißig in die Chorprobe des Sängerbund Liedertafel Plankstadt. Der agile Senior durfte sich über "Standing Ovations" freuen, denn für diese Lebensleistung stand das Publikum spontan auf und applaudierte. Da musste Herman Weier selbst zum Mikrofon greifen und sich dafür bedanken. Sein Vater habe ihn 1939 mit in die Chorprobe genommen und der Vater selbst sang 79 Jahre lang aktiv und wurde 100 Jahre alt. In dieser Familie herrschen wohl überaus gute Gene vor. "Das habe ich auch vor", schmunzelte der Jubilar. Also dann, vielleicht klappt ja die Ehrung für 80 Jahre aktives Singen. Das wäre eine sensationelle Sache. Wünschen wir Hermann Weier weiterhin viel Spaß am Singen!
Jubilar Hermann Weier
Jubilar Hermann Weier

Chorverband Kurpfalz Schwetzingen e.V. / Ehrungsmarathon bei der Ehrungsmatinee des Chorverband Kurpfalz Schwetzingen e.V. (02.11.2014)

Am Sonntagmorgen hatte der Chorverband Kurpfalz Schwetzingen zur jährlichen Ehrungsmatinee in die Stadthalle Hockenheim eingeladen. Diese Matinee bietet für die Geehrten einen schönen Rahmen, es sind viele Sangeskollegen anwesend und dieses Mal sorgten die Chöre der Liedertafel Hockenheim unter der Leitung von Maria Rodriguez-Luengo für die musikalische Umrahmung. Chorverbands-Vorsitzender Gerhard Kuhn begrüßte die zahlreichen Gäste und der Männerchor der Liedertafel eröffnete den Ehrungsreigen mit "Weit, weit weg" und dem "Festgesang". Es wurden Sängerinnen und Sänger für 10, 25, 40, 50, 60 sowie 65 und sogar 75 Jahre aktiven Chorgesang ausgezeichnet. Für die einzelnen Kategorien hielten die "Ehrungspaten" jeweils eine kurze Ansprache, bevor Urkunden, Ehrennadeln und -teller sowie weitere Auszeichnungen verteilt wurden. Oberbürgermeister Dieter Gummer sieht im Singen ein Grundbedürfnis der Menschen und sprach über die Sangesfreude und dass wissenschaftlich belegt sei, das Singen fördert die Intelligenz. Als weitere Ehrungspaten konnten die Mitglieder des Kreistages Gabi Horn, Adolf Härdle und Bürgermeister a.D. Walter Klein gewonnen werden. Durch das Programm führte Gabi Oberhardt, die entspannt dafür sorgte, dass das Programm reibungslos über die Bühne ging. Gabi Horn oblagen die Ehrungen für 40 und 50 Jahre Singen im Chor. Viele haben schon in jüngsten Jahren damit angefangen und 40 Jahre oder gar ein halbes Jahrhundert einem Verein die Treue zu halten, das verdient große Anerkennung. Adolf Härdle erinnerte sich an seinen Vater und gab eine ganz persönliche Stellungnahme zum Thema Chorgesang ab. In seiner Familie hat und hatte das Singen immer einen hohen Stellenwert. Nachdem die jungen Sängerinnen und Sänger von "CHORios" mit "Gabriellas Song" und "Let the river run" wieder etwas Musikalität eingestreut hatten, bekam Adolf Härdle "so richtig Lust zum Mitsingen". Von "CHORIos" gab es noch eine kurze Einlage mit "One day more" bevor Walter Klein ans Mikrofon trat. Er durfte Herbert Rauchholz für 65 Jahre aktives Singen und Hermann Weier gar für 75 Jahre Sangesaktivität auszeichnen. "Singen hält gesund" war er sich sicher, es muss so sein, wenn man so wie Hermann Weier mit 90 Jahren immer noch fleißig die Chorproben besucht. Bei Herbert Rauchholz würdigte Walter Klein die Lebensleistung des Sängers. Er hatte in den 80iger Jahren des letzten Jahrhunderts maßgeblich den Sängerkreis Kurpfalz Schwetzingen mitbegründet und war schon in jungen Jahren auf Verbandsebene für die Sängerschaft tätig. Ebenso füllt er seit Jahrzehnten Ämter im Vorstand des Singkreises Schwetzingen aus. Jeder hebt gerne den Stellenwert des Ehrenamtes heraus. Sicherlich würde es ohne diese Menschen, die Jahre und Jahrzehnte ihres Lebens in den Dienst einer solchen Sache stellen, im öffentlichen und vor allem kulturellen Leben sehr mager aussehen. Umso besser, dass es diese Menschen gibt und dass man ihr Wirken ab und an herausstellen kann. Gerhard Kuhn übernahm noch die Ehrungen für langjährige Vereinstätigkeiten im Verband und in den verschiedenen Vereinen des Chorverbandes. Hier gab es silberne und goldene Ehrennadeln für Schriftführer und Kassier und auch für geschäftsführende Vorstandstätigkeiten. Der Frauenchor der Liedertafel sang "Every time I feel the spirit" und zum Abschluss fanden sich alle Sänger der drei Chöre zusammen und Maria Rodriguez-Luengo inszeniert mit viel Elan unter Einbeziehung aller im Publikum das bekannte "Si ya hamba" und setzte damit einen schönen Schlußpunkt auf die Ehrungsmatinee.
Ehrungsmatinee 2014
Ehrungsmatinee 2014

Chorgemeinschaft Brühl Baden e.V. / Festakt besiegelt die Vereinsgründung (18.10.2014)

Der GV Konkordia 1859 Brühl e.V und der MGV Sängerbund 1909 Brühl e.V. gehen nun vereint einen Weg in die gesangliche Zukunft. Die Eintragung der Chorgemeinschaft Brühl Baden, ins Vereinsregister beim Amtsgericht Mannheim, berechtigt die Chorgemeinschaft nun den Zusatz e.V. im Vereinsnamen zu führen und die Rechtsnachfolge der beiden Traditionsvereine zu übernehmen.
Dieses Ereignis wurde am 18. Oktober im würdigen Rahmen eines Gründungsfestaktes in der Festhalle Brühl gefeiert.
Der 1. Vorsitzende der Chorgemeinschaft Herr Franz Willi Wirtz begrüßte die Festversammlung und versprach den Gästen, auch bedingt durch die angekündigten Festredner, einen kurzweiligen und unterhaltsamen Abend.
Für Herrn Bürgermeister Dr. Ralf Göck war es selbstverständlich, dass er in seinem Grußwort auf die Traditionen der Vereine GV Konkordia und MGV Sängerbund sowie ihren bisherigen Beitrag zur kulturellen Bereicherung des Gemeindelebens hinwies. Er stellte fest, dass diese Vereinszusammenführung ein besonderes Ereignis in der Gemeinde Brühl darstellt und beglückwünschte Alle die zum Gelingen dieser großen Aufgabe beigetragen haben. Besonders erfreut waren die Sänger als Dr. Göck versprach den jährlichen Gemeindezuschuss für Aufwendungen der Chorgemeinschaft nicht zu kürzen sondern zusammen auszuzahlen. Die Sänger sind sicher, dass der Bürgermeister für diesen Vorschlag von den zahlreich anwesenden Gemeinderäten die notwendige Zustimmung erhalten wird.
Frau Daniela Hertenstein, vom Chorverband Kurpfalz Schwetzingen, beglückwünschte die Mitglieder der Chorgemeinschaft zu dem mutigen Schritt der Vereinigung und zeigte sich überzeugt, dass durch diesen Zusammenschluss die nahe Zukunft des Männerchorgesangs in der Gemeinde Brühl abgesichert ist. Sie forderte aber auch, sich nicht auf dem Erreichten auszuruhen, sondern neben der Wahrung der Traditionen durch neues Liedgut und eine notwendige Erweiterung des Angebotes die Attraktivität der Chorgemeinschaft, besonders für junge Sänger und Sängerinnen, zu erhöhen.
Der Vertreter der IG Brühl-Rohrhofer Vereine, Herr Wolfram Gothe, bezeichnete den Abend als einen Höhepunkt in der Brühler Vereinsgeschichte. So einen Vereinszusammenschluss hat es nach seinem Wissen in der Geschichte der Gemeinde Brühl noch nicht gegeben. Seine Benennung Chorgemeinschaft Brühl „Rohrhof“ (ein absichtlicher Versprecher von Wolfram, er singt im 1. Tenor und weis selbstverständlich, dass es Brühl Baden lauten muss), war als kleine, lustige Anspielung auf die Kölner Heimat des 1. Vorsitzenden Franz Willi Wirtz zu verstehen.
Laudator Herr Gerhard Stratthaus, bekannt als eine prominente Person aus dem öffentlichen Leben, in seiner Funktion als MDL und Finanzminister a.D., konnte durch seine interessante und kurzweilig vorgetragene Laudatio bei alle Zuhörern besondere Aufmerksamkeit wecken. In seine Ausführungen bezog er nicht nur die Aspekte der besonderen gesellschaftlichen Bedeutung von Gesangsvereinen ein. Er nannte auch wissenschaftliche Erkenntnisse zum Singen, im Bezug auf unsere Gesundheit. Wir brauchen das Singen ebenso grundlegend, wie wir ohne genügend Bewegung krank werden. Wer singt – und dazu braucht man kein Meistersänger und Jodeltalent zu sein – erzeugt damit zugleich vielfältige Gesundheitsimpulse nicht nur für den Körper, den Geist und die Seele, sondern auch darüber hinaus für das gemeinschaftliche Zusammenleben. Wie es sich für einen ehemaligen Finanzminister gehört, versäumte er nicht die Vereinsverantwortlichen zu ermahnen, alle durch den Zusammenschluss eröffneten Möglichkeiten umzusetzen und geplante Erneuerungen zu verwirklichen. Seine Hinweise auf notwendige Modernisierungsschritte in der Vereinswelt werden bei den Sängern, Chorleiter und Vorstandschaft sicher Gehör finden.
Der Festakt wurde eingebettet in die gekonnt gespielte musikalische Darbietung durch vier junge Damen der Musikgruppe Delax Deluxe. Natürlich zeigte auch der Männerchor „Sängerbund Konkordia“ der Chorgemeinschaft Brühl Baden e.V., in einer Auswahl von traditionellem und modernem Liedgut. Obwohl 10 Sänger aus unterschiedlichen Gründen fehlten zeigte sich welches Gesangpotential nun vorhanden ist und nur darauf wartet durch ihren Chorleiter Herrn Musikdirektor Hans Kämmerer weiterentwickelt zu werden.
Zum Abschluss des Abends bedankte sich der 2. Vorsitzende Jürgen Meyer bei allen Festrednern. Anerkennende Worte richtet er an die Mitarbeiter der Arbeitsgruppe Vereinszusammenführung ohne deren intensives Engagement der Zusammenschluss, in der relativ kurzen Zeit, sicher nicht zu bewältigen gewesen wäre. Sein Dank galt auch Herrn Gerhard Luksch für die Moderation des Abends, sowie die Organisatoren und Helfer der Veranstaltung.
Inzwischen waren Canapés und Sekt bereitgestellt um in lockerer Runde über Entstehung und Weiterentwicklung der Chorgemeinschaft zu philosophieren oder um einfach mit Freunden zu plaudern.
Gründungsfestakt der Chorgemeinschaft Brühl Baden e.V.
Gründungsfestakt der Chorgemeinschaft Brühl Baden e.V.
Gründungsfestakt der Chorgemeinschaft Brühl Baden e.V. (im Bild Dirigent Hans Kämmerer)
Gründungsfestakt der Chorgemeinschaft Brühl Baden e.V. (im Bild Dirigent Hans Kämmerer)

Chorverband Kurpfalz Schwetzingen e.V. / Stimme ist das Instrument des Menschen (11.10.2014)

Zahlreiche Sängerinnen und Sänger aus dem Chorverband Schwetzingen trafen sich am Samstagvormittag in der Aula der Schillerschule zum Stimmbildungsseminar. Aus Berlin war Gesangspädagogin Silke Hähnel-Hasselbach angereist, die als Dozentin allerhand Neues und Nützliches für die Stimme im Programm hatte. Egal wie viele Stimmbildungsseminare man schon besucht hat, es gibt immer wieder etwas zu lernen. Dieses Mal waren auch viele Jugendliche aus den Chören gekommen, die sich Tipps und Anregungen nicht entgehen lassen wollten. Silke Hähnel-Hasselbach erläuterte den Seminarteilnehmern wie wichtig die Übungen an Körper, Geist und Seele sind, um sich auf das Singen vorzubereiten. Nur dann können die Fähigkeiten des Einzelnen verbessert werden, die Stimme sich voll entfalten und durch Übung verbessert werden. Im Laienbereich ist es nicht immer selbstverständlich, eingesungen zur Probe anzutreten. Aber gerade die Stimmübungen am Anfang der Chorprobe sind immens wichtig, um das Potential des Chores zu heben und zu verbessern. Im Seminar kam rüber, dass man an der Stimme, die das Instrument des Menschen ist, stetig arbeiten und versuchen muss, sie auszubauen. Das Singen muss im gesamten Körper klingen, dazu gehören strahlende Gesichter und eine gute Haltung. Schon bei einem griesgrämigen Gesicht verändert sich der Ton merklich. Damit die Sänger auch ein Gefühl für das Zwischenspiel von Körperhaltung und Stimme bekamen, wurden kurzerhand die Stühle beiseite geräumt und die Chormitglieder mussten sich ansingen und durch den Raum bewegen. Die Dozentin mischte sich unter die Sänger, gab Tipps und Verbesserungsvorschläge. Vokale und Konsonanten wurden geübt, hohe und tiefe Lagen ausgetestet und die Teilnehmer mussten versuchen, Töne zu singen und zu halten, ohne dabei zu fallen oder zu steigen. Bis in den Nachmittag hinein gab es Theorie und praktische Übungen, die zwar anstrengend waren, aber von großem Nutzen für die Sänger. In der Mittagspause sorgten die Mitglieder von "Sing2gehter" für das leibliche Wohl, man soll es nicht glauben, aber beim Singen verbraucht man ganz schön Kalorien. Die Speicher mussten ja auch wieder aufgefüllt werden. mb
Stimmbildung 2014 des Chorverband Kurpfalz Schwetzingen e.V.
Stimmbildung 2014 des Chorverband Kurpfalz Schwetzingen e.V.

„Women´s Voice“ AGV Harmonie Neulußheim / Women´s Voice singt aus „einem Koffer voll Musik“ (08.04.2014)

Wiedermal sangen sich Women`s Voice der Frauenchor des AGV Neulußheim bei ihrem Konzert am 29.März in der Kirche von Neulußheim in die Herzen des Publikums.Der Einzug in die Kirche mit der afrikanischen Hymne „Siyahamba“ überraschte das Publikum und versetzte es gleich in Stimmung. Es folgten Songs wie „Can you feel the Love tonight“, ein Sister Act-Medley oder Stücke aus dem eigenen Musical „Wenn Träume reisen“. Gefolgt von Popsongs wie „Dancing Queen“ oder „No, no Never“. Zwei Sängerinnen führten die Besucher unterhaltsam durch das Programm. Aus ihrem Koffer holten sie Altes, Modernes, Temporeiches und Balladiges – eben „ein Koffer voll Musik“. Viele Besucher waren der Meinung, dass der Chor sein Können von Jahr zu Jahr steigert und ohne Vorlagen, textsicher und exakt, sich auf die Angaben ihres Chorleiters Alexander Mudrow konzentrierte. Dass dabei die Freude am Singen noch zum Ausdruck gebracht wurde, machte dieses Konzert zum vollen Erfolg für den Chor. Women`s Voice bewies einmal mehr, dass sie ihr Publikum begeistern können. „Fantastisch gesungen“ und „Wir kommen wieder“, so der allgemeine Tenor der Zuhörer. Sogar in der örtlichen Presse stand „die Kirche war kurz vorm Beben“. Die Vorstandschaft um Heike Ullrich jedenfalls ist stolz auf ihre singende Gemeinschaft. www.womensvoice-neulussheim.de

Germania Oftersheim / 150 Jahre Germania Oftersheim (07.04.2014)

Der Gesangverein Germania Oftersheim feiert in diesem Jahr sein 150 jähriges Bestehen und man ist stolz darauf, der älteste Verein der Gemeinde Oftersheim zu sein. Was im Jahr 1864 als Männergesangverein Oftersheim begann, entwickelte sich im Laufe der Zeit zum heutigen Gesangverein Germania mit zwei Chorgruppen. Im Jubiläumsjahr bilden 40 Sängerinnen und Sänger den gemischten Chor. Das Repertoire umfasst traditionelles Liedgut, Evergreens und moderne Chorliteratur. Im Gospelchor, der im Jahr 2000 ins Leben gerufen wurde, finden sich 30 Frauen und Männer zusammen und singen, außer Gospel, auch Lieder aus dem Musicalbereich und Hits aus dem englischen Sprachraum. Freitags ist Chorprobe, das bedeutet für ca. 20 Sängerinnen und Sänger „Großeinsatz“, denn sie singen in beiden Chorgruppen. Von 19.30 Uhr bis 22.00 Uhr wird mit Chorleiter Michael Leibfried geprobt was die Stimmen hergeben, zuerst im Gospelchor und danach im traditionellen Chor. Das diesjährige Jubiläum wird gebührend gefeiert werden. Im Mai mit einem Ehrenabend in der Kurpfalzhalle Oftersheim, darauf folgt die große „Scheuerfest-Geburtstagsparty“ am Freitag den 27.06. und Samstag den 28.6. mit Fassbieranstich, Livemusik und Freundschaftssingen am Samstag. Ort des Geschehens ist das Areal des Aussiedlerhofs Siegel. Hausherr Kurt Siegel ist Ehrenmitglied der Germania und die gute Stimmung beim Scheuerfest ist vorprogrammiert. Im Oktober ist ein tolles Konzert geplant und allen Epochen der vergangenen 15 Jahrzehnte soll Rechnung getragen werden. „Ein buntes Chorprogramm von Silcher bis ABBA, Gospel, Musicalmelodien, für jeden Musikgeschmack wird etwas dabei sein und auch die Liederweihnacht am 3. Adventssamstag steht ganz im Zeichen unseres Jubiläums.“ Schon jetzt freut sich der Vorsitzende Armin Wolf mit seinen Vereinsmitgliedern auf die Veranstaltungen und natürlich auf zahlreiche Geburtstagsgäste. Happy Birthday, Germania Oftersheim und alles Gute für die Zukunft!
Germania Oftersheim - 150jähriges Jubilläum
Germania Oftersheim - 150jähriges Jubilläum

Fine Art Music Brühl / „Many hearts, one voice“ (07.04.2014)

…so lautet das Motto von fine art music. Die Konzertsaison 2014 wurde mit einem Konzert in der St.Sebastian-Kirche Ketsch bereits erfolgreich eingeläutet. Mit einer Mischung aus Rock, Pop, Musical und Jazz, einem bunten Streifzug durch moderne, anspruchsvolle Chormusik sowie solistischen Höchstleistungen begeisterte der Chor seine Zuhörer. Fine art music sind voll in Fahrt und blicken auf ein geschäftiges und erfolgreiches Jahr 2013 zurück. „Wir singen die Musik, die wir lieben“, so erklärt Dirigent Joe Völker den Erfolg des Chors, welcher 2008 gegründet wurde. Der Chor steht für Musik, die ins Ohr geht und das ist ein weit gefächertes Angebot. Bei Rock-Klassikern von Queen, Toto oder Elton John, Musical-Goldstücken aus Les Miserables oder Miss Saigon sowie Pop-Hits von Adele, Alicia Keys oder Tim Bendzko ist für jeden Geschmack etwas dabei. Raffiniert und individuell arrangiert wird dabei jedes Lied zu einem ganz besonderen akustischen Leckerbissen. Am 11.5.2014 um 18 Uhr findet ein Konzert in Mannheim-Wallstadt statt und am 24.5.2014 ist der Chor beim Wertungssingen in Bürstadt zu hören. Außerdem am 12.10.2014 in Plankstadt, evangelische Kirche, Beginn 18.00 Uhr. Weitere Infos findet man unter www.fine-art-music.de oder auf Facebook.
Fine Art Music Brühl
Fine Art Music Brühl

Sängerbund Reilingen / Ein Lichtwerk an Chorgesang (09.03.2014)

"Ein Licht in dir" unter diesem Titel hatte der gemischte Chor Sing2gether des Sängerbundes Reilingen an zwei Abenden in die katholische Kirche St. Wendelin eingeladen. Nicht nur musikalisch und gesanglich, sondern auch mit einer fantastischen Lichttechnik wurden die beiden Konzerte ihres Titels gerecht. Der Chor zog mit Kerzen in der Hand ein, einige Männer vom Sängerbund waren unterstützend hinzugekommen. Dirigent Özer Dogan hatte das Programm zusammengestellt, Popsongs, geistliche Lieder und Gospels wechselten sich ab. Mit "Adiemus" von Enya begann das Konzert auf einem Niveau, das sich zwei Stunden über hielt. "Ein Licht in dir", "Loblied und "Be joyful and sing" wurden u.a. interpretiert. Begleitet wurde der Chor von einer Band und zwischen den Liedblöcken waren Textpassagen eingestreut. Die neunjährige Nina Mittendorf und Alexander Raicsanji hielten als Großvater und Enkelin philosophisch Zwiesprache. Herausragend sei Solistin Steffi Back genannt, die mit dem Popsong "Run" die Originalinterpretin Leona Lewis glatt in den Schatten stellte. Respekt auch vor Dieter Heiler, der sich mit 75 Jahren an "Geboren um zu leben" von "Unheilig" als Solist herantraute. Das Konzert war bravourös in Szene gesetzt. Mit "Exodus" von Henry Mancini ging ein fulminantes Konzert zu Ende. Sing2gether hat mit Sicherheit an den beiden Abenden neue Maßstäbe in Punkto "Konzert in der Kirche" gesetzt.
Sängerbund Reilingen
Sängerbund Reilingen

Liedertafel 1874 Hockenheim e.V. / Neujahrskonzert 2014 (08.02.2014)

Das traditionelle Neujahrskonzert wurde in diesem Jahr von zwei Jubilaren gestaltet: der MGV Liedertafel feiert sein 140-jähriges, der MGV Eintracht sein 90-jähriges Bestehen und die beiden Jubelchöre haben sich zusammengetan, um mit "ihren" Rennstädtern diese besondere Zeit zu beginnen. Diese füllten die Stadthalle inklusive Empore bis auf den letzten Platz und erlebten ein zu Recht seit langem ausverkauftes Konzert mit klassischen und modernen Liedbeiträgen der insgesamt 120 Akteure. Dabei spielte jedes der Ensembles seine eigenen Stärken gekonnt aus.

Die "Eintracht" präsentierte sich unter dem inzwischen gut etablierten Dirigat Fritz Kappensteins als harmonieverliebter, gut gegründeter Klangkörper. Ein modernerer Programmblock mit bekannten Schlagermelodien vor allem von Udo Jürgens zeigte wie überhaupt der gesamte zweite Konzertteil und alle Sängergruppen, dass man sich programmatisch den Herausforderungen der Zukunft gestellt hat.

Der Frauenchor der Liedertafel nahm es zunächst leichtfüßig und beschwingt mit Filmmelodien auf. Mit frenetischem Jubel quittierte das konzentriert lauschende Publikum die Interpretation des "König-der-Löwen"-Hits "Can you feel the love tonight", mit dem nicht nur die Sängerinnen, sondern auch deren Dirigentin Maria Rodríguez Luengo punkten konnten: Die charmante Spanierin, die den Chor erst seit etwas mehr als einem Jahr leitet, überzeugte mit einer tragfähigen, kristallklaren Stimme, die zugleich fesselt und schmeichelt. Dass die Frau aber auch mit fester Hand zu leiten versteht, stellte sie mit den Männern der Liedertafel eindrucksvoll unter Beweis. Die Sänger folgten ihrer Chorleiterin auf den kleinsten Wink und unterstrichen ihre bemerkenswerte Qualität in technischer wie in interpretatorischer Hinsicht.

Ob mit naturseligen Titeln aus den Bergen - darunter das unausweichliche "La Montanara" des Italieners Toni Ortelli -, drei Silcher-Weisen, in denen ein höchst gepflegtes Pianissimo anrührte oder mit dem zusammen mit dem Frauenchor ausgiebig emotional genommenen Bette-Midler-Hit "The Rose": Immer konnten die Männer der Liedertafel als ganz besonders gepflegter, technisch präziser und fantasievoller Chor Gehör finden. Zu den Konzerthöhepunkten zählte zweifellos das von beiden Männerchören gegebene "Weit, weit weg", ein meierhofscher Chorsatz zu Hubert von Goiserns gleichnamigem Alprock-Titel.

Als zum Finale alle drei Chöre gemeinsam Danyel Gerards Schlager "Butterfly" präsentierten, war das neue Jahr fraglos gebührlich begrüßt - und Neugierde auf das geweckt, was die beiden Jubiläumsvereine in den nächsten zwölf Monaten noch auf die Bühne bringen werden.

Die Liedertafel Hockenheim beim Neujahrskonzert in der Stadthalle Hockenheim
Die Liedertafel Hockenheim beim Neujahrskonzert in der Stadthalle Hockenheim

Schwetzinger Kammerchor Quatro Forte / „Seele, vergiss sie nicht“ 600 Jahre Herrschaft der Wittelsbacher in der Pfalz im Spiegel der Musik (29.01.2014)

Unter dem Titel „Seele, vergiss Sie nicht“ erinnert der Schwetzinger Kammerchor Quatro Forte mit einem Chorkonzert im Rahmen der Veranstaltungsreihe zum Wittelsbacherjahr 2013 / 2014 an deren über 600 Jahre währende Regentschaft. Mit Werken von u.a. von Guillaume de Machaut, Palestrina, Heinrich Schütz und Johann Sebastian Bach zeichnet der Chor in wichtigen Meilensteinen zentraler Musikepochen durch die Herrscherjahre des Hochfürstentums und Begründer der Kurpfalz, nach.

Das Konzertprogramm spannt einen Bogen vom Beginn der Herrschaft mit einem gregorianischen Choral, geht weiter mit Stücken der Alten Musik über die späte Renaissance bis er am Ende im Barock – dem Ende der Herrschaft der Wittelsbacher im Jahre 1803 – beschlossen wird. Thematisch bilden die einzelnen Stücke, in vermeintlich losem Zusammenhang, eine Huldigung, eine Messe zum Gedenken an die Herrschaft der Wittelsbacher am Rhein.
Sonntag, 23.02.2014, 17.00 Uhr St. Pankratius Kirche Schwetzingen, Schlossstraße 8